Harburger Wander-Segler von 1958 e.V.

15.04.1958 Eine Gruppe von Seglern, angeführt von Heinrich Kloock und Hans Gehrke, gründete den Verein. Viele kamen aus dem Wassersportverein Süderelbe, bei dem die Sparte Paddeln durch eine wachsende Jugendgruppe immer stärker wurde. Einige sind sogenannte "wilde Segler", die keinem Verein angehörten, und somit keinen Stander führen können. Sie alle haben sich zu den „Harburger Wander-Seglern zusammen geschlossen.

1958: Anmietung des Geländes und des Wasserplatzes auf der Pionierinsel.

1958: Baubeginn eines Bootshauses. Alles aus eigener Kraft.

1959: Erstes Einlagern in der Halle auf Sandboden.

1960: Schütten des Betonbodens.

1961: Gründung einer Jugendgruppe. Die Jugendlichen Heiko Vogel und Klaus Hansen werden von allen Mitgliedern am Wochenende mit auf Segeltörns mitgenommen. Denn ein Jugendboot war noch nicht finanzierbar.

1962: Sturmflut 17.02.1962. Ein Meter Wasser in der Halle.

1964: Langsam begann die Entwicklung von Jollenkreuzer und Kielschwertern zu Kielschiffen.

1966: Die erstem Kielschiff Rümpfe kommen von einer Werft in Bremen per Bahn und werden im Harburger Binnenhafen zu Wasser gelassen und in den Diamantgraben geschleppt. Sofort beginnt der Innenausbau und die Ausrüstung. Die Wander-Segler bauen alles selber.

1970: Es wurde eine stärkere Winde besorgt. Im Laufe der Jahre wurden ständig Verbesserungen erarbeitet.

1976: 3. Januar. Sturmflut. Die Flut lief so hoch auf, dass einige Boote unter das Dach gedrückt wurden. Es waren ca. 2m Wasser in der Halle. Die Schäden an den Booten konnten von den Bootseignern selbst repariert werden.

1977: Das Dach musste höher, damit die Boote in der Halle schwimmen können, ohne dass sie an das Dach anstoßen. Es wurde festgestellt, dass das Dach 1.70m höher werden musste: Dann konnten die Schiffe auf den Lagergestellen fixiert aufschwimmen, wenn das Wasser die Deichkrone erreicht hat. Wieder war Eigeninitiative gefordert. Ein Darlehen musste beantragt werden. Und so wurde der Zusammenhalt der Wandersegler auf eine harte Probe gestellt und bestanden. 1983: 25 Jahre Wandersegler.

1988: Systemgestelle wurden gebaut. Alle diese Verbesserungen bedeuteten eine riesige Erleichterung beim Ei- und Auslagern.

1990: Die Deiche werden wieder erhöht. Ist unsere Flutsicherung jetzt nutzlos? Die Elbe wird immer tiefer gebaggert, die Stromgeschwindigkeit wird immer höher. Trotzdem lieben die Harburger Wander-Segler ihren Hafen im Diamantgraben und dem Boothaus auf der Pionierinsel.

1995: Die Schlengelanlage wurde generalüberholt und 3 Stahlrohrdalben gerammt.

2008: 50 Jahre Harburger Wandersegler